Krankheitsbilder

Essstörungen

Zu den häufigsten psychosomatischen Erkrankungen gehören die Essstörungen in unserer westlichen Gesellschaft. Das Krankheitsbild hat  viele Gesichter. Im Wesentlichen wird zwischen Adipositas (Esssucht), Binge – Eating – Störung (Essstörung mit Essanfällen), Anorexie (Magersucht) und Bulimia Nervosa (Bulimie) unterschieden, wobei es Mischformen gibt und die Übergänge fließend sein können. Andere atypische, sonstige und unspezifische Essstörungserkrankungen werden unter dem Begriff EDNOS (Eating Disorders Not Otherwise Specified nicht näher bezeichnete Essstörungen) zusammengefasst.
Obwohl es unterschiedliche Formen gibt haben alle Erkrankungen einen gemeinsamen Nenner: Es ist die übermäßige und zwanghafte Beschäftigung mit dem Essen und dem Körper. Es ist ein Versuch oder eine Hoffnung dadurch psychische Konflikte in den Griff zu bekommen. Letztendlich führen Essstörungen aber zu gravierenden negativen gesundheitlichen und sozialen Folgen.

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen äußern sich durch ein verändertes Verhalten oder durch eine veränderte Wahrnehmung der Betroffenen. Meistens beginnen diese Verhaltensmuster in der Kindheit oder der Jugend und werden im Erwachsenenalter chronisch. Es gibt verschiedene Formen und jede äußert sich anders. Bei Borderline-Störungen kommen zum Beispiel Selbstmordgedanken oder Selbstverletzungen vor, andere Persönlichkeitsstörungen können auch gekennzeichnet sein von Misstrauen, Ängsten und dem Problem, Gefühle auszudrücken. Häufig entwickeln Betroffene zusätzlich Depressionen.
Die Ursachen der Erkrankungen sind teilweise noch unbekannt. Bei Borderline- Störungen können Traumata Auslöser sein. Der Einfluss der Familie, Erziehung und Umwelt spielen bei der Entstehung der Persönlichkeitsstörungen auf alle Fälle eine wesentliche Rolle.
Die Folgen sind massive negative Auswirkungen im privaten und beruflichen Bereich.

Depressionen

Eine Depression äußert sich durch gedrückte Stimmung und durch Verminderung von Antrieb und Aktivität. Die Konzentrationsfähigkeit ist verringert, die Betroffene ist oft müde bei gleichzeitigem Auftreten von Schlafstörungen. Es kann sich ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit einstellen und eine innere Leere empfunden werden. Ein Minderwertigkeitsgefühl tritt auf und es gibt einen Interessenverlust oder einen Verlust der Freude. Die Symptome treten mehrere Wochen, Monate oder Jahre auf. Abhängig vom Beschwerdebild wird eine depressive Episode als leicht, mittelgradig oder schwer bezeichnet.